Login
Login
Hier als Kandidat registrieren
NLDEEN

DLG-Trendmonitor 2016: Deutsche Molkereiwirtschaft

DLG

07.09.2016, DLG.

Umfrageergebnisse zu Investitionen, Trends und Exportprognosen

(DLG). Wie entwickelt sich die deutsche Milchwirtschaft in der Zukunft? Das Fachzentrum Lebensmittel der
DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat in seinem jetzt erschienenen Trendmonitor führende Molkereien zu aktuellen Themen wie Investitionsvorhaben, Trends und Exportprognosen befragt. Statements von Milchexperten ergänzen die Umfrageergebnisse, die abrufbar sind unter www.dlg.org/trendmonitor_lm.html

Teilgenommen haben zwölf Molkereien, die ca. 40 % des Gesamtumsatzes der deutschen Milchindustrie von 26 Mrd. Euro (2014) erwirtschaften. Davon beabsichtigen 83 % in den Jahren 2016 bis 2019 in den Bereichen Neuanlagen, Ersatz, Automation, Effizienzsteigerung und Realisierung von Innovationen zu investieren. Insbesondere bei der Kapazitätserweite-rung soll künftig investiert werden. Lebensmittelsicherheit und -qualität sollen auch weiterhin oberste Priorität genießen. Dabei ist den Molkereien durchaus bewusst, dass dies ohne qualifiziertes Personal nicht zu erreichen ist. Die Öffentlichkeitsarbeit für Verbraucher wurde von 58 % der befragten Molkereien als sehr wichtig eingestuft. Die Kommunikation von Prozessverbesserungen soll Transparenz schaffen und so zum Abbau der Entfremdung des Ver-brauchers gegenüber moderner Produktionstechnik beitragen.

Export

In den ersten Monaten des Jahres 2016 stieg das Milchaufkommen auf dem europäischen Markt weiterhin stark an. Auf der einen Seite ist zu viel Milch auf dem Markt, auf der anderen haben 67 % der befragten Molkereien steigende Mengenerwartungen an ihre Lieferanten - möglicherweise durch Exportaussichten außerhalb der EU. Es wird im Schnitt eine jährliche Steigerung der Milchmenge von 3 % erwartet.

Die Ausfuhren von Milchprodukten aus der EU haben im ersten Quartal 2016 positive Tendenzen gezeigt. Der Außenhandel mit Milcherzeugnissen besitzt für die deutsche Milchwirtschaft einen hohen Stellenwert. Fast die Hälfte der hierzulande produzierten Milchmenge wird mit zunehmender Tendenz exportiert. Sie sehen vor allem in China, Nordafrika und im Mittleren Osten zukünftige Märkte. Über 90 % der befragten Molkereien sind bereits in Drittländern aktiv. Dort haben sie einen Weg gemeinsam mit Vertriebsgesellschaften gefunden oder aber eigene Vertriebsgesellschaften gegründet. Als Herausforderungen werden die Politik- und Rechtssituation, der Marktzugang, Personalrekrutierung sowie eine mangelnde Infrastruktur insbesondere in Ost- und Westafrika genannt. Die Ausfuhr von Käse aus Deutschland in Drittländer betrug 2014 knapp 8 %. In Drittländer wurden 2014 über 90.000 Tonnen exportiert – davon nach Russland 13.300 Tonnen, in die USA 6.400 Tonnen und nach Japan 8.700 Tonnen.

Zukunftsmärkte

Aufgrund des Bevölkerungswachstums in Schwellenländern des asiatischen und afrikani-schen Kontinents und einer damit verbundenen steigenden Nachfrage nach Milchprodukten, liegt auch dort ein Potential für den Export deutscher Milcherzeugnisse.
Insbesondere für ultrahocherhitzte Milchprodukte (UHT) werden Absatzchancen in China, im Mittleren Osten und in Nordafrika gesehen – in Gebieten, die bisher keine Kühlkette gewährleisten können. Für Milchpulver werden hauptsächlich China, Indien und der Mittlere Osten genannt. Einen Zukunftsmarkt für Schmelzkäse bietet der Mittlere Osten, der ebenso wie Nordafrika auch für Kondensmilch Wachstumspotential besitzt. Als Informationsquellen zu neuen Exportmärkten nennen die teilnehmenden Molkereien die Messe SIAL in Paris und die Kölner Messen Anuga und Anuga FoodTec.

Der DLG Trendmonitor

DLG

Weitere Informationen zum DLG-Trendmonitor 2016: Dr.-Ing. Annette Schmelzle, Projekt-leiterin im DLG-Fachzentrum Lebensmittel, A.Schmelzle@dlg.org

Den vollständigen DLG-Trendmonitor finden Sie auch als Download unter www.dlg.org/trendmonitor_lm.html


Newsletter
Geben Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein, um sich für einen Newsletter anzumelden.
© foodjobs.de | Job-Karte | Sitemap | Impressum | Mediadaten | AGB | Partner | Presse | Jobs