Mutmachgeschichten aus Bad Oeynhausen

Zeit! Was ist Zeit? 

Gesundheit ist keine Selbstverständlichkeit. Zum heutigen Tag des herzkranken Kindes möchten wir deshalb auf eine Einrichtung aufmerksam machen, deren Arbeit mehr als wichtig ist.

Gerade in Zeiten wie diesen, in denen das Thema Krankheit so präsent ist, wird einem immer wieder vor Augen gehalten, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist – und das weder bei Erwachsenen, noch bei Kindern. Denn auch die Kleinsten der Kleinen, die eigentlich unbeschwert und sorgenfrei durch ihr junges Leben schreiten sollten, können leider sehr schwer erkranken.

Solche Schicksalsschläge stellen einen gravierenden Einschnitt in das Familienleben dar, denn neben der gänzlich einnehmenden Sorge um das Wohl des Kindes, tauchen noch viele weitere Stressfaktoren auf, die betroffene Eltern an ihre Grenzen bringen können.

Wie soll man den Alltag beschreiten, wenn der Kopf doch ganz woanders ist?

Damit Familien von schwerkranken Kindern die nötige Unterstützung erfahren, wurde das Ronald McDonald Haus Bad Oeynhausen gegründet, das den Eltern und Kindern ein sicherer Hafen ist. Das Haus, das in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feiert, ist für Kinder mit angeborenem Herzfehler und deren Familien ein Zuhause auf Zeit und befindet sich in direkter Nähe des Herz- und Diabeteszentrums NRW.

Gelegen im schönen Kurpark Bad Oeynhausen dient das Ronald McDonald Haus nicht nur als Schlafplatz, sondern als Ort der Ruhe, der Zusammenkunft und der Hoffnung. Denn in den bunten und lichtdurchfluteten Räumen kommen Menschen zusammen, die dasselbe Schicksal vereint und die dort die Möglichkeit haben, sich untereinander auszutauschen, sich Kraft zu geben und Verständnis zu erfahren.

Unterstützt werden die Eltern dabei normalerweise von drei festen MitarbeiterInnen und 30 ehrenamtlichen Helfern, die neben alltäglichen Aufgaben wie dem Einkaufen, Wäschewaschen oder Kochen, den Eltern und Geschwistern der kleinen Patienten auch als Ansprechpartner zur Seite stehen – und das rund um die Uhr. Doch gerade diese Hilfe, die für die Familien so wichtig ist, kann aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen nur eingeschränkt stattfinden.

Neben der Unterstützung von Helfern vor Ort ist die Einrichtung auch auf Spenden angewiesen. So haben wir uns gemeinsam mit den Rau Consultants vor nunmehr sechs Jahren dazu entschieden, eine Patenschaft für die Gemeinschaftsküche im Elternhaus zu übernehmen. Doch wenn es um Hilfe und Unterstützung geht, muss es nicht immer Geld sein. Auch Sachspenden sind im Ronald McDonald Haus Bad Oeynhausen herzlich willkommen, denn manchmal sind es vor allem die einfachen Dinge, die fehlen: Von Briefmarken über Kaffee bis hin zu Wäschekörben.