330 Kilogramm isst eine Person in Deutschland pro Jahr

12.01.2021, foodjobs.de.

Wie viel und vor allem was essen wir Deutschen? Diesen Fragen geht die DGE im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erneut in ihrem Ernährungsbericht nach. Das Ergebnis: Beliebt sind vor allem Gemüse, Mineralwasser sowie Tee.

Als wichtiger Impulsgeber für die Ernährungs- und Gesundheitspolitik in Deutschland erarbeitet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) seit über 50 Jahren im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den DGE-Ernährungsbericht. Die Berichte erscheinen alle vier Jahre und sollen dazu beitragen, die Ernährungssituation der deutschen Bevölkerung langfristig zu betrachten, Ergebnisse aus Forschungsvorhaben zu präsentieren, zu bewerten und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Der kürzlich veröffentlichte 14. Ernährungsbericht skizziert die aktuellen Trendanalysen zum Lebensmittelverbrauch und zur Entwicklung von Übergewicht und Adipositas in Deutschland. Zudem stellt er die Evidenzlage für ausgewählte ernährungsrelevante Fragestellungen vor und präsentiert die Ergebnisse von drei speziell dafür durchgeführten Forschungsvorhaben. Chefredakteur Prof. Dr. Helmut Heseker betont bei der Vorstellung: „Die Ernährungsberichte liefern von Anfang an eine vertiefte Beschreibung und objektive Bewertung der aktuellen Ernährungssituation in Deutschland. Gleichzeitig spiegeln sie bei den ausgewählten Themen immer auch den Zeitgeist und die jeweils aktuellen Herausforderungen in den Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften wider.“

Gemüse wird am meisten verzehrt, Obst weniger

Dem aktuellen Ernährungsbericht zufolge, essen die Deutschen am meisten Gemüse. Dieses landet mit 104 Kilogramm pro Kopf im Jahr am häufigsten auf den Tellern. Zu den beliebtesten Gemüsesorten zählen dabei Tomaten, Möhren, Rote Rüben und Zwiebeln. Im Vergleich dazu fällt der Konsum von Obst jedoch geringer aus: Der Ernährungsbericht der DGE verzeichnet für den Verzehr von Obst Rückgänge, besonders bei Obstsorten wie Äpfel, Birnen und Trauben. Diese werden immer mehr abgelöst von Beeren oder Bananen. Und auch Getreideerzeugnisse und frische Kartoffeln lassen sich immer weniger aus dem Speiseplan der Deutschen finden.

Mineralwasser und Tee hoch im Kurs, Alkoholkonsum rückläufig

Zudem gibt es eine weitere positive Meldung des aktuellen Berichts, denn aus diesem geht hervor, dass die Deutschen viel Mineralwasser sowie Kräuter- und Früchtetees trinken. So liegt der Verbrauch von Mineralwasser bei 1,5 Litern mehr als im Vorjahr und erreicht nun eine Gesamtzahl von 154 Litern pro Einwohner im Jahr. Laut Professor Matthias Blüher von der Universität Leipzig ist dies eine willkommene Entwicklung, da durch die Vermeidung von kalorienreichen Getränken und die Zufuhr von Wasser und ungesüßten Flüssigkeiten wie Tee leichter Übergewicht vorgebeugt werden kann. Und auch in Sachen Alkoholkonsum tut sich etwas: Im Gegensatz zum gesteigerten Bedarf an Mineralwasser und Tee sinkt der Gesamtalkoholverbrauch in Deutschland. Dies betrifft vor allem den Konsum von Bier, denn hierbei konnte ein Rückgang von 900 Millilitern pro Kopf im Jahr verzeichnet werden.

Käseverbrauch steigt, Fleischkonsum konstant

Laut dem aktuellen Ernährungsbericht der DGE steigt darüber hinaus der Verbrauch von Käse in Deutschland weiter an. So konsumiert jeder Deutsche im Gegensatz zum Vorjahr rund 200 Gramm mehr Käse pro Jahr. Im Gegensatz dazu bleibt dem Bericht zufolge der Fleischverbrauch weitgehend unverändert und liegt bei etwa 60 Kilogramm pro Kopf im Jahr. Lediglich der Konsum von Schweinefleisch ist um 370 Gramm pro Person gesunken, sodass die Deutschen mehr auf Rind-, Kalb- und Geflügelfleisch zurückgreifen. Professor Blüher macht hierbei deutlich: „Mitunter verursacht erhöhter Fleischkonsum erhebliche Gesundheitsprobleme und kann zu Adipositas beitragen. Diese chronisch fortschreitende Erkrankung ist nicht heilbar, aber behandelbar“


Newsletter

Newsletter
Geben Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein:

foodjobs GmbH – Wir benutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Sie erhalten dadurch keine Werbeanzeigen von uns. Mit Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr