Gehaltsstudie Lebensmitteltechnik

Eine Ausbildung hat man bereits absolviert und arbeitet nun schon seit längerem in einem soliden Beruf. Der Gedanke, diesen wieder gegen die Schulbank einzutauschen und sich für eine Weiterbildung zu entscheiden, hinterlässt viele Fragen. Lohnt es sich denn, eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Lebensmitteltechniker zu absolvieren? Macht sich diese wirklich im Gehalt bemerkbar und wie verbessern sich die Aufstiegschancen? So viel können wir verraten: Staatlich geprüfte Lebensmitteltechniker sind begehrte Fachkräfte und starten mit der Weiterbildung auf demselben Gehaltsniveau wie studierte Kollegen. Die Höhe des Gehalts hängt dabei von vielen verschiedenen Faktoren ab.
 

Zum Download der Infografik: foodjobs_GiantChart_Gehaltsstudie_Lebensmitteltechnik_2021.pdf (436 KB)

Zum Download der gesamten Studie: foodjobs_Studie_Lebensmitteltechnik_2021.pdf (2,04 MB)

Gehalt als Lebensmitteltechniker

Das durchschnittliche Brutto-Jahresgehalt, inklusive Weihnachts- und Urlaubsgeld, beträgt für den staatlich geprüften Lebensmitteltechniker im Alter von 34 Jahren 47.450 €. Ausgedrückt wird das Durchschnittsgehalt hier durch den Median. So versteht sich der Median als genau der mittlere Wert, so dass die eine Hälfte unter und die andere Hälfte über dem Durchschnittswert liegt.

  • Das durchschnittliche Brutto-Jahresgehalt liegt bei 47.450 €.
  • 31% der Lebensmitteltechniker arbeiten in Schicht.
  • Die durchschnittliche Arbeitszeit pro Woche beträgt 40 Stunden.
  • 69% sind zufrieden bzw. sehr zufrieden mit ihrem Gehalt.
  • Das durchschnittliche Alter bei Abschluss der Weiterbildung beträgt 27 Jahre.
  • Männer verdienen 17% mehr als Frauen.

Gehalt nach Berufserfahrung

Dauer der Jobsuche